This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.
Quick links: VIN database - Piston Database - Video Help
このウェブサイトに問題がある場合は、電子メールを送ってください。私はあなたを助けます

Changes on the donation page

To all of you who have been so kind to donate through bitcoin, thank you very much. This will be not be possible any more though, because there are no more donations coming in since this currency exploded in value. So I have decided to spend the few euros on a take-away meal and ate that while entering data into this website.

How else can you support this website? Simply go to our Donation page and leave a small tip, especially if it helped you with solving a problem or with your restoration work. All donations are used to benefit this website. Want to know how your donations are spent? Simply look here.

Thank you! :)

All donations are fully used for the hosting of this website and acquisition of documentation. Thank you very much!!

Amount:

I am also VERY happy with books and magazines. In paper or digital, please send them to me. I will return the paper books or magazines to you if you want that.

[DE] Selbstgestrickter Honda Vierzylinder

For a crudely translated version of this article, please click here

Page 18 from B 4 0000000052 top

Der selbtgebaute Vierzylindermotor ist zum Einbau in Alan Youngs Kneeler - Fahrgestell bestimmt. Mit rücksicht auf den Mittelabtrieb bzw. das verwendete normale Getriebe wird er nach der Seitenwagenseite zu versetzt.

Der britische Seitenwagen-Rennfahrer Alan Young hat sich selbst einen 500er Honda-Vierzylindermotor gebaut. Mehrere Jahre hindurch fuhr er ein Renngespann mit einem Norton-Manx-Motor, aber nun hat sich Young, der im Süden von London eine kleine Autoreparatur betreibt, diesen Mehrzylindermotor gebaut, der in der 1966er Saison als Triebwerk seines Renngespanns dienen soll.

Er nahm dazu zwei Motoren der 250er HondaSportmaschine, der CB 72, bei denen er die Getriebegehäuse abschnitt und die entstandenen Gehäuseöffnungen durch Schweißungen verschloß. Die beiden Original-Kurbelwellen wurden durch eine gemeinsame Welle für belde Motoren ersetzt, die aus Einzelteilen zusammengepreßt ist und Rollenlager für die Pleuelfüße aufweist. In der Mitte dieser "Young" -Kurbelwelle sitzt das abtreibende Kettenrad zwischen den beiden Original-Kurbelgehäusen, und von ihm aus erfolgt der Antrieb des Fünfgang-Albion-Renngetriebes, das an der gewohnten Stelle in das Fahrgestell eingebaut ist. Die verwendete Kupplung stammt von Norton.

Page 18 from B 4 0000000052 links

Die Getriebegehäuse der CB 72-Motoren wurden abgesdtnitten; die serienmäßigen Vergaser wurden durch großere ersetzt; an jedem der beiden Zweizylinderltöpfe sitzt außen ein Zweifach-unterbrecher.

Die Zylinder wurden gekürzt, um das Verdichtungsverhältnis auf 11,5:1 zu bringen, und die Originalvergaser, die 22 mm Durchlaß aufweisen, wurden durch Vergaser mit 24,5 mm Ansaugweite ersetzt. Der Motor erreicht seine Höchstleistung angeblich bei 11500 U/min. Er ist - seitlich etwas nach der Seitenwagenseite versetzt - in ein von Young gebautes Spezial - "Kneeler" Fahrgestell eingebaut, das vorn eine Reynolds-Kurzschwingengabel mit hydraulischem Lenkungsdämpfer und hinten eine hydraulisch betätigte Bremse besitzt.

Page 18 from B 4 0000000052 rechts

Author: Mich Woollett
Source: Das Motorrad, 26 February 1966, E 4973D, Page 128

Ob die gegeneinander verschraubten Gehäuse für die durgehende Kurbelwelle wirklich steif genug sind, muß sidt erst noch erweisen; im Rahmen sieht man das bereits eingebaute Albion-Getriebe mit der Norton-Kupplung.

Auch in Deutschland befindet sich bei einem Mann unserer Zunft, auch in einer kleinen Werkstatt, ein solcher Honda-Vierzylinder auf der Basis zweier 250er Motoren im Bau, der das Triebwerk eines Renngespanns bilden soll. Nach allem, was wir von diesem Eigenbau wissen, ist er aber hinsichtlich Gehäuse und Kurbelwelle anders konstruiert als der von Alan Young, gegen dessen etwas kühne "Zwei plus zwei"-Koppelung wir leichte Bedenken haben. Wahrscheinlich werden wir bald mal über diesen deutschen Eigenbau berichten können. 

Das wir es heute noch nicht tun, hat seinen guten Grund: als wir den Erbauer drum fragten, meinte er, wenn es erst mal im MOTORRAD stünde, liefe man ihm die Bude ein, um zu "besichtigen" oder wenigstens mal "das Tönchen zu hören". Und so weit sei es halt noch nicht.

Redaktion MOTORRAD

Original page:

Page 18 from B 4 0000000052