This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.
Quick links: VIN database - Piston Database - Video Help - SUPPORT / CONTACT
このウェブサイトに問題がある場合は、電子メールを送ってください。私はあなたを助けます

New treasure has been dropped in our mailbox!

Arrrr! Thanks to Hans, you can pick some nice loot from our library treasure chest! Okay, enough of that pirate talk. The new additions are mostly in Dutch, but thanks to Deepl, I can provide you with a (mostly) reliable translation. So! Keep yer peepers peeled, mateys! Arr!

pexels photo 220994

Soichiro Honda looking to the future

Attention, this is a machine translated article by Deepl. The original can be found here.

An employee of the British motorcycle magazine MOTOR CYCLE NEWS recently met with Soichiro Honda in Tokyo to discuss the prospects for the motorcycle over the next ten years, the founder, president and technical initiator of Honda's plants, which currently produce around one and a half million motorcycles per year and whose racing machines have won no less than 15 brand world championships over the last few years.

It's hardly surprising that Mr. Honda is an optimist - otherwise he couldn't have become the biggest motorcycle producer in the world. And the fact that he knows something about motorcycles and motorcycle building should not be denied by anyone who knows that Soichiro Honda himself is the Teduvian head of the company, from which the basic concepts of all the motorcycle models originate, which - as series-produced and racing machines - have achieved such worldwide success. His vision of the future is thus also based on the optimism of a man who, as a connoisseur and expert, is deeply rooted in his life's work. "In the next ten years, he said, the great era of the "individual machine" will come. The declared motorcycle enthusiasts will undoubtedly want to buy a machine that somehow intersects with the other's." Honda believes that serial production for these customers will be limited to basic models, which will then be completed and equipped according to the customer's wishes. Of course, he is thinking of light for technical worthless cleaning, but rather of the possibility of being able to precisely fit the body dimensions of the driver: his position on the machine and the position of all of his operating levers. Not two motorcycles of the models built for this group of prospective customers will be exactly the same - he believes (the technician!).

However, he is convinced that the motorcycle markets of the coming years will have to be divided into two groups: one group - represented above all by buyers in the United States - who want nothing more than fun with their motorcycles in their spare time - and the other group - buyers in developing countries, for whom the motorcycle will be the economic transport equipment for many years to come. "At present, according to Honda, the motorcycles for these two large customer groups hardly differ at all - but in a few years' time, a single glance will suffice to determine the difference".

"Nevertheless, the Honda motorcycle will keep its shape and lines, the Honda president continued. By and large, a 1975 motorcycle of the year will still look exactly the same as it does today. Disguises (honda's personal opinion) will hardly gain more popularity than prey, apart from countries with unfavourable climatic conditions. Perhaps the team will make a comeback - but only if it succeeds in giving it a completely new line."

In Honda's opinion, the number of cubic capacity sizes will by no means be reduced, but rather will increase even more - prompted by the wishes of "individual buyers" who also want to have differentiation options with regard to cubic capacity. It is not surprising to hear from Honda's mouth the prediction that the four-stroke engine will be more important than the two-stroke engine for the motorcycles of the coming years with regard to the lighter exhaust gas detoxification. Production models with more than two cylinders will not be available due to the high production costs. But the engine capacity capacity of the engines will increase considerably in the course of new material knowledge and because the supply industry, especially the electrical engineering industry, will certainly come up with new developments - by about 50% over the next ten years.

Tyres will improve, new materials will provide better grip on the road and thus make it possible to really exploit the existing possibilities of brakes. Of course, according to Mr. Honda, the arrangement of the operating levers will be standardized. For example, the brake pedal will be located everywhere on the right - a matter of course from the point of view that most motorcyclists will also be car drivers and both vehicles will have to be braked with the same reaction.

Honda also believes that the number of motorcycle manufacturers in the world will remain more or less the same. For the small producers, he sees future opportunities especially in the hip view of the "individual motorcycle". "Of the 3 billion people currently living in the world today, only one in eight can even afford a bicycle. This is where the great future for the motorcycle industry lies - we have only taken the very first steps into this future."

This is how Soichiro Honda sees the future - for his plant and for the whole industry. Some people will be surprised that this man paints such perspectives for the motorcycle, of which one would like to believe that the motorcycle has already been written off for him and that there are only automobile plans for him and his development team of several hundred people. Admittedly, all this is true of what one hears about Honda's increased activity in motorcycle racing - and it fits right to the image offered by the Selfmademan. More than 100 patents, processed in Honda's motorcycles, protect inventions and constructions of himself. And when it is said that most of the employees in his nine-storey administration building only know him from pictures - it is because they don't see him there: his headquarters are in his development work, where he is found either on the drawing board or, with a piece of tools in his hand, in one of the workshops.

We are far from seeing Mr. Honda's views of the future as a gospel - in some of them he can be as right as he is wrong. His argumentation is indisputable, that there is still a huge sales field for motorbikes and thus great economic and technical development possibilities. Honda sees them - and will use them.

Unfortunately, this is not the case everywhere. A leading man in a German company whose brand concept was not insignificantly influenced by motorcycle construction, recently said it quite bluntly:"I hate motorcycles! Do we still have to be surprised?

Page 3 from B 4 0000000082

 

 

[DE] Soichiro Honda blickte in die Zukunft

English version can be found here.

Page 3 from B 4 0000000082

Source: Das Motorrad, 12 August 1967, issue 17, Page 3

OCR SOURCE

Click on the button to toggle between showing and hiding the raw OCR souce.

Soichiro Honda blickte in die Zukunft ' Ein Mitarbeiter der britischen Motorradzeitschrift MOTOR CYCLE NEWS hat sich kürzlich in Tokio mit Soichiro Honda über die Aussichten des Motorrades in den nächsten zehn Jahren unterhalten, dem Gründer, Präsidenten und technischen Initiator der Honda-Werke also, die derzeit rund andertbal_b Millionen motorisierter Zweiräder pro Jahr produzieren und deren Rennmaschinen es im Verlauf der letzten paar Jahre auf nicht weniger als 15 Mad-enweltmeisterschaften brachten. Daß Mr. Honda Optimist ist, ist kaum erstaunlich - anders konnte er ja wohl nicht zum größten Motorrad-Produzenten der Welt werden. Und daß er etwas von Motorrädern und vom Motorradbauen versteht, dürfte ihm auch keiner bestreiten, der weiß, daß eben Soichiro Honda selbst der technische Kopf des Unternehmens ist, von dem die Grundkonzeptionen aller der Motorradmodelle stammen, die - als Serien- wie als Rennmaschinen - zu so weltweiten Erfolgen kamen. So ist also auch sein Zukunftsbild vom Optimismus eines Mannes getragen, der als Kenner und Könner tief in seiner Lebensaufgabe verwurzelt ist. Hin den vor uns liegenden zehn Jahren, so meinte er, wird die große Zeit der ,IndividualMasch. ine' kommen. Die ausgesproch.enen Motorrad-Enthusiasten werden zweifellos eine Maschine kaufen wollen, die sich. von der des anderen irgendwie unters<neidec." Honda glaubt, daß sich die Serienfertigung für diese Interessenten sozusagen auf Grundmodelle beschränken wird, die dann ganz nach Wunsch. des Käufers komplettiert und ausgestattet werden. Dabei denkt er aber natürlidl llicht an technisch wertlosen Ausputz, sondern etwa an die Möglichkeit, den Körpermaßen des Fahrers dessen Position auf der Masch.ine und die Lage aller ihrer Bedienungshebel genauestens anpassen zu können. Nicht zwei Motorräder von den für diese Gruppe von Interessenten gebauten Modellen werden sich dann völlig gleich sein - so glaubt er (der Tech.niker!). Allerdings wird man nach seiner Überzeugung die Motorradmärkte der kommenden Jahre in zwei Gruppen trennen müssen: die eine nämlich - repräsentiert vor allem durch die Käuferschaft in den Vereinigten Staaten - die mit dem Motorrad nichts weiter als Spaß in ihrer Freizeit haben wollen - und die andere - das sind die Käufer in den Entwicklungsländern, für die noch für viele Jahre das Motorrad wirtschaftliches Transportgerät sein wird. "Derzeit, so Hondas Ansicht, untersmeiden sich. die Motorräder für diese beiden großen Abnehmerkreise noch kaum - aber in wenigen Jahren schon wird ein einziger Blick genügen, um den Unterschied festzustellen." "Trotzdem, so fuhr der Präsident der Honda-Motors fort, wird das Motorrad wohl grundsätzlich. seine Form und Linienführung behalten. Im großen und ganzen wird ein Motorrad. des Jahres 1975 noch. genauso aussehen wie heute. Verkleidungen (so Hondas persönliche Ansicht) werden kaum mehr Popularität gewinnen als beute, abgesehen von Ländern mit ungünstigen klirnatisch.en Bedingungen. Vielleicht wird das Gespann ein Comeback erleben - aber wohl nur, wenn es gelingt, i'bm eine ganz neue Linienführung zu geben." Die Anzahl der Hubraumgrößen wird nach Hondas Meinung keineswegs geringer, sondern eher noch größer werden - und zwar veranlaßt durch. die Wünsche der "Individual-Käufer", die auch hinsich.tlich des Hubraums Differenzierungsmöglichkeiten haben möchten. Nich.t verwunderlich. ist es, aus Hondas Mund die Voraussage zu hören, für die Motorräder der kommenden Jahre werde der Viertaktmotor mehr Bedeutung haben als der Zweitakter, und zwar im Hinblick auf die leichtere Abgasemgiftung. Serienmodelle mit mehr als zwei Zylindern werde es wegen der hohen Fertigungskosten nicht geben. Aber die Hubraumleistung der Motoren werde im Zuge neuer Materialerkenntnisse und weil sicher auch die Zulieferindustrie, vor allem die clektrotechnisch.e, mit Neuentwicklungen aufwarten werde, erbeblich steigen - um etwa 50% im Laufe der nächsten zehn Jahre. Die Reifen werden besser werden, neue Materialien werden bessere Bodenhaftung und damit die Voraussetzung bringen, die heute schon vorbandenen Möglichkeiten der Bremsen wirklich auszunutzen. Selbstverständlich wird man, so Mr. Honda, die Anordnung der Bedienungshebel normen. So wird beispielsweise das Bremspedal überall rech.ts liegen - eine Selbstverständlichkeit unter dem Gesich.tspunkt, daß die meisten Motorradfahrer auch Wagenfahrer sein werden und beide Fahrzeuge mit der gleich.en Reaktion gebremst werden mussen. Im übrigen glaubt Honda, daß die Zahl der Motorradhersteller auf der Welt etwa gleich bleiben wird. Für die kleinen Produzenten sieht er dabei gerade im Hipblick auf das "Individual- Motorrad" durchaus Zukunftschancen. "Von den 3 Milliarden Mensch.en, die derzeit auf der Welt leben, kann sich heute höchstens jeder Ach.te auch. nur ein Fahrrad leisten. Hier liegt die ganz große Zukunft auch. für die Motorradindustrien - wir sind bisher nur die allerersten Schritte in diese Zukunft gegangen." So also sieht Soichiro Honda die Zukunft - für sein Werk und für die ganze Branche. Mancher wird erstaunt sein, daß dieser Mann soJch.e Perspektiven für das Motorrad malt, von dem man nur zu gern glauben möchte, für ihn sei das Motorrad bereits abgeschrieben und für ihn und sein vielhundertköpfiges Entwicklungsteam gäbe es nur Automobilpläne. Freilich. stimmt das alles genau zu dem, was man über eine wieder verstärkte Aktivität von Honda im Motorradrennsport hört - und es paßt gcnau zu dem Bild, das die~er Selfmademan bietet. Mehr als 100 Patente, die in Hondas Motorrädern verarbeitet sind, schützen Erfindungen und Konstruktionen von ibm selbst. Und wenn man sagt, daß die meisten der Angestellten in seinem neunstöckigen Verwaltungsbau ihn nur von Bildern kennen - dann deshalb, weil sie ihn dort nicht zu sehev bekommen: sein Hauptquartier hat er in seinem Entwicklungswerk aufgeschlagen, wo man ihn entweder am Reißbrett oder, mit einem Stück Werkzeug in der Hand, in einer der Werkstätten findet. Wir sind weit davon entfernt, die Zukunftsansichten Mr. Hondas als Evangelium zu betrachten - in manchem kann er ebenso recht behalten wie sich irren. Unbestreitbar ist seine Argumentation, daß es noch ein riesiges AbsatZfeld für Motorr'.ider gibt und damit große wirtschaftliche und tech.nische Entwicklungsmöglid1keiten. Honda sieht sie - und wird sie nutzen. Leider ist das nicht überall so. Ein führender Mann in einem deutschen Unternehmen dessen Markenbegriff nich.t unwesentlich vorn Motorradpau geprägt wurde, sagte es kürzli;n ganz unverblümt: "Ich hasse Motorräder!" Muß man sich dann noch wundern? SR

Happy new year and thank you very much!

Dear visitors and members,

The end of 2017 is nearly here and I want to take the opportunity to thank you for visiting my website and making good use of all the data that is available!

2018

Next to 844 downloads (one got taken down by the copyright holder), the website now also holds a rough draft of all available VIN data for Honda motorbikes and mopeds. This year 1650 new registrations got added to the memberlist. At almost 2 million visits and 13,5 million page views, the Alexa rank has gone up to (currently) 2.134.804. It has even been higher, but this is a fair average. Total amount of bandwidth used for all the downloads is 451 GB.

71 Questions were sent in my email and all were answered and sorted out. From people needing a manual, questions about VIN numbers, technical questions and creating a few official VIN reports so people could resolve issues in their vehicle's paperwork.

Thanks to your donations and me selling a pile of Honda stuff, the finances are now nearly at 130 euro in the plus! That's good news for the next year and this makes paying for the hosting fees a lot easier. I'm still considering moving host to cut some more costs, but that has to be decided later.

I wish you all a happy newyears party and lots of safe miles on the road!
And again, thank you very much!

Number of motorbikes in Germany in 1965

Some statistics found in  pdf Das Motorrad from 11 September 1965 (13.70 MB)  about the number of motorbikes in Germany and the distribution of brands! You can of course already guess that the number of Hondas are low, but they're there. That's the important bit.

At the start of 1965, 803.727 motorbikes were registered in the (western?) bundesgebiet. From that big number, only 1.354 were made by Honda.

was lauft

OCR SOURCE

Click on the button to toggle between showing and hiding the raw OCR souce.

Was läuft? Der Bestand von 803 727 Motorrädern, Motorrollern und Motorfahrrädern im deutschen Bundesgebiet Anfang 1965 verteilte sich lt. Kraftfahrt- Bundesamt auf folgende Fabrikate: Adler 23 891 Horex 8 419 Rixe Ardie 5 557 Innocenti 5 023 St-D-Puch AU/DKW 114 202 Maico 9 689 Tornäx BMW 75 478 Manurhin 1 708 Triumph Dürkopp 12 930 Mars 2 414 UT Express 11 462 Meister 1 329 Vespa Glas 6 965 Miele 8 365 Victoria Göricke 3 553 NSU 168 985 Wanderer Heinkel 89 512 Pamag 1 320 Zündapp Hercules 27 480 Panther 2 166 sonst. deutsche Hoffmann 9 106 Progress 2 109 sonst. ausländ. Honda 1 354 Rabeneick 5 218 unbekannt 6 521 4449 2205 19 870 1 393 59175 7 260 2 658 86 507 12 495 2 914 45 Zu beachten ist, daß in diesen Zahlen außer Motorrädern auch die Motorroller sowie die Vorkriegs-Mofas (98 ccm) enthalten sind, nicht aber die (beim KBA nicht registrierten) Mopeds und 50 ccm-Kleinkrafträder! Außerdem handelt es sich bei den registrierten Maschinen auch entweder um solche, die tatsächlich laufen ....:... oder solche, die noch nicht länger als ein Jahr abgemeldet sind (denn nach einem Jahr Stillegung wird der Kfz-Brief gelöscht). Aus folgenden Baujahren stammten die 803 727 Motorräder, Motorroller und Motorfahrräder, die lt. KBA am 1. Januar 1965 im deutschen Bundesgebiet registriert waren: 1964 7 717 1957 54 289 1950 27 873 1963 11 387 1956 83 259 1949 7 439 1962 18 075 1955 104 728 1945-1948 1243 1961 32196 1954 108 904 1940-1944 3 032 1960 43 384 1953 92094 1939 u. früher 12 832 1959 40 777 1952 71 478 unbekannt 169 1958 41 586 1951 41 265