This site uses cookies to help us provide quality services. Using our services, you consent to the use of cookies.

Owwwww D:

Like every day I was driving my daily 30 km drive from work and while I tried to avoid some idiotic VW Golf drivers, I was pondering about the possibility that the current weather might be too warm for Little Hondas.

28062010001

For the past few days I am tinkering the settings because my grey Honda PC50 is not running very well. The current outside temperature is 25-30 degrees Celcius and little wind. When the engine was cold, it ran well but along the route the performance declined quite a bit. So was it the heat, and especially the engines' ability to properly aircool the cilinder in these weather conditions?

I think I have figured it out in a bad way. 15 Kilometres from home, the engine stalled, made a very narly sound and quit. WTF, did the piston jam?? Fortunately I was able to slowly rotate the crankshaft, so in any case, there was still a chance of going home by moped.

After letting the engine cool for about 10 minutes, I carefully started the engine again and thank goodness, no smoke from the exhaust. Too bad tho that the engine has almost no power left and it will not go faster that 35km/h at the moment. Headwind also greatly reduces speed, so my guess is that I -only- blew a gasket.

We'll find out soon :)

28062010003

91.110 Downloads so far!

As i was closing down the old download section, I took the effort to calculate the total amount of downloads in the documentation section. This appeared to be 91.110 downloads since 2005. Thank you, guys ;)

The sun is shining...

... the weather is nice!

Passion for driving an old Honda 4-stroke moped always grows when the weather is nice. Especially today when there is little wind, so the engine does not have to work so hard and you can really pick up the smell of blossoming flowers, the lake water and ofcourse cow dung xD

I'll be poking my Red PC50 tonight! The handle bars (monkey bars, so hands up high in the air) will be changed to a low and narrow one. Much handier in storage and safer to drive for my partner. I'll post some pics when it's ready!

Followup: Tired, food, couch, snore. Procrastination ftw. Mebeh tomorrow :D

A flood of ideas

It's a good thing to drive to work on my trusty PC50 lately. Not only the huge amount of fresh (and cold Dx) air, but it gives me plenty of time to ponder about what to add to this website.

I've noticed that there is a demand for good and clear manuals regarding to repair and maintenance. The main problem is time (duh) and the ability to show it so that even a beginner understands it. Video? Images? I'm not sure yet. I will try video first, because I know that my workshops with pictures do work.

So, I need ideas please. Maybe email it to me or drive over to our nice forum and put your ideas there. ^^ (note: the old forum can be found here)

[DE] Hondas Riesenzwerge

HONDAS RIESENZWERGE - Motorräder mit 50cm³

01 im p50

Honda P50

Mit einer Jahresproduktion von knapp unter 1,5 Millionen Motorrädern bestreitet Honda rund zwei Drittel der japanischen Produktion an motorisierten Zweirädern und stellt allein etwa doppelt soviel derartige Fahrzeuge her, wie jährlich in Italien gebaut werden. Natürlich sind das nicht alles mittlere oder gar große Maschinen, etwa von der Art der attraktiven Honda CB750 (siehe Illustrierter Motorsport 3/1970). Die Masse stellen vielmehr de 50cm³ Typen. Am Programm von ingesamt etwa 25 gefertigten Modellen sind die Zwanzigstellitermaschinen wohl mit zehn Modellen beteiligt. Hier seien einige davon kurz vorgestellt.

Auch die kleinsten Honda-Baumuster haben sämtlich einen luftgekühlen 49cm³ Einzylinder-Viertaktmotor mit Leichtmetallgehäuse und hängenden Ventilen - teils sogar mit obenliegender Nockenwelle - dazu einen Keihin Vergaser. Sie verdichten unterschiedlich, umspannen den Leistungsbereich 0,8 bis 5,2 PS (DIN) und laufen - bis auf die Sportmodelle - ausgesprochen leise.

02 im p50 engine

Die Typenreihe beginnt neuestens beim Mofa Honda P50, genannt Little Honda. Der Motor sitzt - wie schon gehabt - tief neben dem Hinterrad, hat Magnetzündung und leistet 0,8 PS bei 3500 U/min. Der Fliehkraftkupplung folgt nur ein Untersetzungsgetriebe ohne Schaltmöglichkeit, so daß es bergauf entsprechend langsam, ja unter Umständen träge und nur mit Pedalhilfe weitergeht. Der Rahmen besteht aus gepreßten Stahlblechschalen. Nur das Vorderrad ist (beim Exportmodell) gefedert. Die 23" Räder - vorn 2.00, hinten 2.25 bereift - haben Vollnabenbremsen. Pseudogepäckträger über dem Hinterrad und Tank bilden eine bauliche Einheit. Der eigentliche Gepäck- und Taschenhalter befindet sich über dem geringer belasteten Vorderrad. Das Tachometer im Lampengehäuse ist in den meisten Ländern nötig, um die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit von 25km/h nicht zu überschreiten.

03 im cgm100 c50

Honda CGM-100 oder Honda C-50

Honda PC50 heißt ein einsitziges, Honda PS50 ein zweiplätziges Moped - dieses sportlich angelegt mit Büffeltank zwischen Sitzbank und Lenkerrohr. Das zweisitzige, vollverkleidete Mokick CGM100 bzw. C50 entspricht etwa dem Simson Kleinroller Schwalbe. Alle vier Modelle haben den gleichen Preßstahlrahmen, Hinterrad-Langschwinge mit Federbeinen (teils gedämpft, teils ungedämpft), vorn Kurzschwinge oder auch Teleskopgabel und den einheitlichen Auspuffschalldämpfer. Die Kotflügel sind unterschiedlich breit und tief. Der liegende Motor besitzt eine automatische Kupplung und in der Regel ein Dreiganggetriebe, das beim Mokick mit dem Fuß geschaltet wird (siehe Technische Daten).

04 im cgm114 cd50

Honda CGM-114 oder Honda CD-50

Motorradartig gestaltet sind die Typen Honda CGM114 bzw. Honda CD50. Der Ausleger- bzw. T-Rahmen trägt hier einen Büffeltank. Das Fahrwerk entsprichngt den vorbeschriebenen Modellen, ist hier aber verstärkt und hat auch vorn hydraulische Dämpfung. Die Leichtmetallfelgen sind nur zum Teil breiter bereift, vor allem bei den schnelleren Ausführungen. Die Sitzbank ist komfortabler. Als Gebrauchsgut mit Massenauflage ist man mit Variationen nicht kleinlich. Technischen Daten siehe Tafel. Die sportliche Reihe Honda SS50 wird aus SS50M (mit Büffeltank und hochgelegtem Schalldämpfer), SS50 Supersport (mit Pfeiltank) und SS50 de luxe (mit Renntank und obenliegendem Schalldämpfer) gebildet. Ihr konstruktiver Aufbau geht im Wesentlichen aus den Bildern hervor; weiteren Aufschluß geben die Technischen Daten. Ein Leckerbissen eigener Art ist natürlicherweise der Sportmotor mit obenliegender, durch Kette angetriebener Nockenwelle und V-förmig hängenden Ventilen. Er soll eine Variante des Weltmeisterschaftsmotors des Jahres 1965 sein - was in Anbetracht des Drehmomentenverlaufs durchaus glaubhaft erscheint. Die Kraft des Motors wird über ein fußgeschaltetes Fünfganggetriebe übertragen.

05 im ss50 supersport

Honda SS-50 SuperSport

Bemerkenswert sind in dieser Reihe das deutliche Tachometer und der serienmäßige Drehzahlmesser. Er ist ein sehr wichtiges Attribut, denn, wie man sieht, steht die Kraft tatsächlich erst "oben" zur Verfügung. Ob die Kette zum Hinterrad voll gekapselt ist oder offen läuft, hängt wohl in erster Linie vom Empfängerland der betreffenden Maschinen ab.

Bezüglich der Fahrleistungen wissen die meisten Zweiradbenutzer, was man mit 2, 3 oder 5 PS anstellen kann. Daran ändert sich auch nichts, wenn die PS aus Japan und von Honda kommen - oder doch! Infolge der Hochtourigkeit der Sportmotoren heißt es viel öfter schalten als bei den meist elastischeren Motoren europäischer Herkunft. Der Hinweis drängt sich vor allem im Vergleich mit den Simson Motoren zwingend auf. Hervorzuheben ist das Stehvermögen der Honda 50cm³ Maschinchen und ihr vergleichsweise niedriger Kraftstoffverbrauch. Was man hier gegenüber einen Zweitakter spart, legt man allerdings wahrscheinlich bei der Instandsetzung eines solchen "Uhrwerks" wieder drauf. Dennoch kann man sich an der Hubraumleistung von über 100 PS/Liter durchaus begeistern, zumal sie sogar von einem Viertakter kommt.

06 im ss50 deluxe

Honda SS-50 de Luxe

Translated by: Rynnan
Source: Illustrierter Motorsport, 8/1970, Harte Rallye DDR

[NL] Agent Verhoeven regelt het verkeer

Het is kwart over acht in Amsterdam en de ochtend van 6 augustus 1966 en met een gemiddelde temperatuur van 15 graden gaat het een frisse dag worden. Je bent al te laat opgestaan en knort met je Honda gauw naar het werk. "Man, wat is het druk", denk je nog en voordat je het door hebt wordt je gedirigeerd door Carla Verhoeven die met een glimlach in haar nylons en hakken het verkeer staat te regelen. Misschien wordt het toch nog een beetje warmer die dag.

carla verhoeven

Bron: [12981824], ANP Historisch Archief, Weerverleden.nl